Couscous in die UNESCO-Liste des immateriellen Kulturerbes aufgenommen

Die Ministerin für Kultur und Kunst, Frau Malika Bendouda, teilte am Mittwoch mit, dass Couscous und die verschiedenen Praktiken im Zusammenhang mit seiner Zubereitung von der UNESCO in die Liste des immateriellen Kulturerbes aufgenommen wurden.

Couscous wurde nach der gemeinsamen Bewerbung von Algerien, Tunesien, Mauretanien und Marokko auf die Liste der UNESCO gesetzt.

Seitens Algeriens wurde die Bewerbungsakte von der Universität Ouiza Galleze vom Zentrum für prähistorische, anthropologische und historische Forschung (Cnrpah) erarbeitet. An der Erarbeitung haben ebenfalls das tunesische Institut für Kulturerbe,  die marokkanische Direktion für Kulturerbe  und mauretanische Experten teilgenommen.

Die Akte wurde bei der 15. Sitzung des zwischenstaatlichen Ausschusses zur Erhaltung des immateriellen Kulturerbes, die bis zum 19. Dezember online stattfindet, vorgelegt.

Die anderen Kulturgüter, die in die repräsentative Liste des immateriellen Erbes aufgenommen wurden, sind: das Ahellil von Gourara (2008), das „Chedda“ von Tlemcen (2012), das Imzad (2013), das Fest von S`beiba (2014) -eine jährliche Veranstaltung die in Djanet (Südostalgerien) gefeiert wird- sowie das“ Sbuâ du mawlid ennabaoui “ (2015).

Quelle: APS

تخفيف تدابير النظام الصحي الـمطبق على الـمسافرين للدخول إلى الجزائر

 

تنهي سفارة الجمهورية الجزائرية الديمقراطية الشعبية ببرلين إلى علم المواطنين الجزائريين المقيمين في ألمانيا وكذا المواطنين الأجانب الراغبين في زيارة الجزائر، أنه في إطار تخفيف تدابير النظام الصحي الـمطبق على الـمسافرين على مستوى نقاط الدخول إلى التراب الوطني، اتخذت السلطات العليا التدابير المذكورة أدناه، والتي دخلت حيز التنفيذ ابتداء من 20 مارس 2022.

 اشتراط تقديم جواز تلقيح يعود تاريخه إلى أقل من تسعة (09) أشهر- 

 اشتراط تقديم اختبار سلبي RT-PCR يعود تاريخه إلى أقل من 72 ساعة،  بالنسبة للأشخاص غير الـملقحين؛- 

  إلغاء اختبار الـمضادات الجينية  عند الوصول.-